Die Idee zu digitalstark, einem Online-Crashkurs-Konzept für Handwerk und KMU entstand am Jahresanfang in kleiner Runde. Es geht dabei darum, die Zielgruppe mit 10 Aufgaben an das Thema Digitalisierung heranzuführen. Meine Aufgabe bei diesem Projekt bestand zunächst in der Logoentwicklung und darin, dem Projekt visuell Leben einzuhauchen.

digitalstark - der Online-Crashkurs für Handwerk und KMUDas Logo sollte einfach und so aufgebaut sein, dass es ohne große Umbaumaßnahmen als Twitter-Icon verwendet und auch in kleiner Größe erkannt werden konnte. Deshalb entschieden wir uns für eine quadratische Variante. Damit lehnt es sich auch an weitere Produkte des Auftraggebers, der G+F Verlags- und Beratungs- GmbH an, die ebenfalls mit quadratischen Formen dargestellt werden.

Um den Kurs auf dem Campus Mittelstand auf der CeBIT vorzustellen, wurden unter anderem Giveaways in Form von Frisbees vorgesehen. Bei Werbeartikeln ist zu beachten, dass sie oft nicht im konventionellen Druckverfahren produziert werden, sondern andere Schritte in der Druckdatenbereitstellung erfordern. Die Aufbereitung des Logos für diesen Prozess sowie die Druckdaten-Abwicklung waren aufgrund meiner Ausbildung natürlich kein Problem.

digitalstark - der Online-Crashkurs für Handwerk und KMU
Für Online-Werbemaßnahmen via Banner wurde ein Banner benötigt. Anstatt die Zielgruppe Handwerk/KMU oder ein typisches Stock-Coaching-Bild abzubilden, entschieden wir uns für ein Motiv, das Kraft, Stärke und Entschlossenheit ausdrückt.

digitalstark - der Online-Crashkurs für Handwerk und KMuUm bei Veranstaltungen gedruckte Informationen auslegen zu können, war es notwendig, einen Flyer zu gestalten. Das verwendete DIN-Lang-Format ist groß genug, um alle relevanten Informationen unterzubringen und klein genug, um noch in einer Jacket- oder Handtasche Platz zu finden.

Unter www.digitalstark.de sind die Teilnahmebedingungen für den Online-Crashkurs abgebildet. Wer sich dort einträgt, wird über den Start des Kurses informiert.